South-Eastern Europe in 4 weeks

Hinterlasse einen Kommentar

Hi Leute,
 
wir haben mal verkehrt rum geblockt, damit man von oben nach unten den Reisebericht anschauen kann. Am einfachsten ist, wenn wann auf RSS-Feed abonnieren klickt, dann bekommt man nähmlich den ganzen Bericht schön übersichtlich ohne viel Brimborium im Explorer angezeigt.
 
Also noch viel Spaß dabei!
 
Alex & Jürgen
Advertisements

Lindenfels (D) – Graz (A)

Hinterlasse einen Kommentar

 

13 Uhr: endlich war alles gepackt und unser eBay Wohnwagen mit kaputtem Bugrad angekoppelt.

 

Wohnwagen

Graz (A)

Hinterlasse einen Kommentar

 

Die nächsten 2 Tage waren wunderbar relaxt und unsere Kleinen zogen mit den Grazer Zwillingen ums Haus.

 

Grazer Bäckerei  Grazer Uhrenturm  Blick auf Graz  Graz  Grazer Alex mit Zwillingen

Graz (A) – Postojna (Slo)

Hinterlasse einen Kommentar

 

Kurz nach der Abfahrt fragt Kiara wann die anderen Zwillinge nachkommen, sie mag sie offensichtlich sehr. Der Campingplatz in Postojna liegt in Mitten eines Zauberwaldes. Zum Glück haben die 

Höhlen noch geöffnet. Mit der Eisenbahn fährt man in ein riesiges Höhlensystem, das sich über mehrere Etagen erstreckt. Zu Fuß kann man dann noch 3 km erkunden. Es ist die schönste Tropfsteinhöhle, die wir bisher gesehen haben.

 

Postojna Eisenbahn in die Höhlen  Postojna Tropfsteinhöhle 1 

Postojna Tropfsteinhöhle 2  Postojna Tropfsteinhöhle 3

Postojna (Slo) – Rovinj (Cro)

Hinterlasse einen Kommentar

 

Bevor wir nach Kroatien aufgebrochen sind mussten wir uns noch unbedingt die uneinnehmbare Burg ansehen. Auch sehr beeindruckend, da sie über 7 Etagen in den Berg gebaut wurde und auch gleich die Höhlen integriert.

 

Postojna Burg 1  Postojna Burg 1  Postojna Burg 2Postojna Burg 4  Postojna Burg 6  Postojna Burg 5

 

Eigentlich wollten wir Opa Horst auf dem Campingplatz in Valalta  überraschen, aber der war leider schon vor 3 h abgereist. Nach langem Suchen haben wir dann auch ein freies sehr schönes Plätzchen im Schatten gefunden. Irgendwann gewöhnt man sich dann auch daran, dass hier alle nackig rum laufen.

 

Valalta  Rovinj

Die Kinder sind völlig autark, gehen alleine zum Strand oder auf die Toilette, aber es ist halt eine deutsche Kolonie. 2 Tage lang haben wir überlegt wie es weitergehen soll, da die Campingplätze bis zum letzten Platz ausgebucht sind und in Richtung Griechenland es immer heißer wird und es dort schon wieder brennt. Irgendwie setzte sich der Gedanke fest ans Schwarze Meer zu fahren, aber mit drei Kindern und Wohnwagen 1500 km loszuziehen, ohne auch nur eine Information zu haben was da einen so erwartet…

Rovinj – Rijeka – Zagreb (Cro) – Belgrad Nähe Niş (Ser)

Hinterlasse einen Kommentar

 

Für 1O € haben wir dem Nachbarn das Bugrad abgeschwatzt und auf ging es ins Ungewisse. Ein mulmiges Gefühl ist es schon, wenn man all die Orte liest, die man nur aus den Nachrichten vom Balkankrieg her kennt. Aber der ehemalige Autoput ist problemlos mit 100 km/h auch mit Wohnwagen befahrbar. Auch Belgrad sieht bei Nacht aus wie eine moderne Großstadt. Inzwischen haben wir uns auch an das Kyrillisch gewöhnt. Nach 12 h langer Fahrt haben wir uns auf einem Parkplatz gestellt und die Füße des Wohnwagens ausgefahren.

Niş (Ser) – kurz vor Burgas (Bul)

Hinterlasse einen Kommentar

 

Am Morgen stellte sich heraus, dass wir direkt vor einem Kaffee parkten. Mit Händen und Füßen und Mattis Charme sind wir zu einem rustikalen Frühstück gekommen.

Bei der Ausreise aus Serbien wurde unser Wohnwagen bis auf die letzte Ecke durchsucht. Das Abenteuer aber fing mit den Straßen in Bulgarien an. Übersät mit Schlaglöchern ging es durch eine wunderschöne Landschaft, die sich abwechselte mit Bergen, Wäldern, Tundra und Sonnenblumenfeldern. In Null Komma Nichts haben sich sämtliche Staufächer in den Wohnwagen ergossen. Das Wetter lies auch wünschen übrig, es schüttet aus allen Kannen. Pferdekarren prägen das Straßenbild und die Menschen sehen aus wie Zigeuner. Erst nach einigen 100 km fanden wir einen funktionierenden Geldautomaten, da auch hier alles auf Kyrillisch ist, haben wir keine Ahnung, wie die Währung heißt (könnte aber LEV sein). Auf einer vermeintlich einsamen Landstraße kochten wir im Kerzenlicht mitten in der Nacht Nudeln. Nur noch wenige Kilometer trennten uns vom Schwarzen Meer, nach 850 km langer Fahrt.

 

Bulgarien 2  Bulgarien 3

Bulgarien 4  Bulgarien 5

Bulgarien 6  Bulgarien 7

Bulgarien 12  Bulgarien 14

Bulgarien 15  Bulgarien 17

Bulgarien 18  Bulgarien 19

Bulgarien 21  Bulgarien 22

Bulgarien 23  Bulgarien 24

Bulgarien 25  Bulgarien 27 Bulgarien 26

Bulgarien 28  Bulgarien 27  Bulgarien 28

Older Entries