So ein Mist! Einer der Stützfüße des Wohnwagens ist eingekracht und lässt sich nicht mehr einfahren. Anscheinend wurde die Stelle schon mal geflickt, aber jetzt hat sich das dünne Pressspanbrett eingedrückt. Hoffentlich fällt der Caravan nicht völlig auseinander, bevor wir Lindenfels erreicht haben.

Es ist unerträglich heiß. Die Aircon kühlt kaum und als wir Thessaloniki hinter uns gelassen haben, ist das Auto nur noch damit beschäftigt sich selbst zu kühlen, weil es tierisch steil in die Berge hoch geht. Zum Glück ist hier gerade die Autobahn fertig gestellt worden, die letzten 60 km Landstraße zu den Meteora-Klöstern sind nicht gerade spaßig zu fahren.

Was für eine geile Landschaft! 400 m hohe Felsen ragen fast senkrecht aus dem Boden und auf der Spitze klebt ein Kloster. Hinter jeder Kurve liegt ein weiterer Berg mit Aufsatz. Die ersten Mönche waren bestimmt Freeclimber und die jetzigen wollen auch nicht auf den Nervenkitzel verzichten, weil sie sich lieber in schwindelerregender Höhe über eine Schlucht abseilen, als ein paar Treppen zu steigen. Und der Campingplatz ist direkt vor diesem genialen Panorama.

 

Gr - Meteora (13)  Gr - Meteora (19)  Gr - Meteora

Advertisements