Am Morgen stellte sich heraus, dass wir direkt vor einem Kaffee parkten. Mit Händen und Füßen und Mattis Charme sind wir zu einem rustikalen Frühstück gekommen.

Bei der Ausreise aus Serbien wurde unser Wohnwagen bis auf die letzte Ecke durchsucht. Das Abenteuer aber fing mit den Straßen in Bulgarien an. Übersät mit Schlaglöchern ging es durch eine wunderschöne Landschaft, die sich abwechselte mit Bergen, Wäldern, Tundra und Sonnenblumenfeldern. In Null Komma Nichts haben sich sämtliche Staufächer in den Wohnwagen ergossen. Das Wetter lies auch wünschen übrig, es schüttet aus allen Kannen. Pferdekarren prägen das Straßenbild und die Menschen sehen aus wie Zigeuner. Erst nach einigen 100 km fanden wir einen funktionierenden Geldautomaten, da auch hier alles auf Kyrillisch ist, haben wir keine Ahnung, wie die Währung heißt (könnte aber LEV sein). Auf einer vermeintlich einsamen Landstraße kochten wir im Kerzenlicht mitten in der Nacht Nudeln. Nur noch wenige Kilometer trennten uns vom Schwarzen Meer, nach 850 km langer Fahrt.

 

Bulgarien 2  Bulgarien 3

Bulgarien 4  Bulgarien 5

Bulgarien 6  Bulgarien 7

Bulgarien 12  Bulgarien 14

Bulgarien 15  Bulgarien 17

Bulgarien 18  Bulgarien 19

Bulgarien 21  Bulgarien 22

Bulgarien 23  Bulgarien 24

Bulgarien 25  Bulgarien 27 Bulgarien 26

Bulgarien 28  Bulgarien 27  Bulgarien 28

Advertisements